Die integrative systemische Manualosteopathische Therapie


(IsMoT)



Der amerikanische Arzt Dr. Andrew Still begündete Ende des 19. Jahrhunderts die Osteopathie.


Diese ist eine äusserst umfassende Therapie, welche Techniken zur Korrektur jeder Form von Körpergewebe anbietet.

Es gibt drei Osteopathie-Bereiche:


  1. Strukturelle, parietale Osteopathie

  2. viscerale Osteopathie

  3. Cranio-Sacrale Therapie (CST)


Dr. William Sutherland, ein Schüler von Dr. A. Still entwickelte die CranioSacraleTherapie von der reinen biomechanischen Therapie zu einer biodynamischen Methode.

Er entdeckte neben Atmung und Herzschlag einen dritten körpereigenen Rhythmus.


Der CranioSacrale Rhythmus schwingt etwa 10-12 mal /min und ist im ganzen Körper spürbar.

Der CranioSacraleRhythmus breitet sich ausgehend vom Liquor ( Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit) über Fascien

(Bindegewebsschläuche, die z.B. Muskeln und Organe umschließen) im ganzen Körper aus.

Es ist die biodynamische Kraft, die durch das Auf- und Absteigen der Liquorflüssigkeit innerhalb des Schädels und der Wirbelsäule entsteht.

Das CranioSacraleSystem beeinflusst die Tätigkeit aller Organe und Körperstrukturen und unsere Wahrnehmung.

Das CranioSacraleSystem unterhält eine enge Wechselbeziehung sowohl zum Nerven-, Gefäß- und Lymphsystem,

wie auch zum Hormon-, Atmungs-, Muskel und Skelettsystem.


Asymmetrien der „Cranio-Sacralen-Bewegung“ weisen auf Probleme im Körper hin und können vielfältiger Natur sein.

Fehlfunktionen, Krankheit oder Fehlbildungen beeinflussen den Rhythmus des CSS. Treten innerhalb des Systems Störungen auf, kann der Körper diese

zwar ausgleichen, aber immer mit einem größeren Energieaufwand.

Wird dieser Energieaufwand zu groß überlastet das Immunsystem und der Mensch wird krank.

(Quelle: u.a.: Dr.J. Upledger: „auf den inneren Arzt hören“)


Als Therapeutin spüre und bewerte ich dieses System an verschiedenen Stellen des Körpers und erhalte somit eine Information über Harmonie, Gleichmäßigkeit und Qualität der Bewegung im CranioSacralemSystem. Ich orientiere mich an der Struktur des gesamten Körpers. Dabei achte ich auf die Kräfte und Zusammenhänge,

die diese Struktur so gebildet und geformt haben. Disharmonien und Einschränkungen des Systems können durch achtsames Ertasten und Begleiten

der Cranio-Sacralen Bewegung aufgespürt, Verletzungen und Gefühle, die im Bindegewebe (Zellgedächtnis) gespeichert sind,

können bewusst gemacht, wahrgenommen, erschlossen und geheilt werden.


Das Ziel ist :


Erreichen des Spannungsausgleichs innerhalb des Bindegewebes und der Hirn- und Rückenmarkshäute .

Die Selbstheilungskräfte der Klient_innen werden aufgeweckt, Blockierungen und Einschränkungen im Bereich der Skelettstruktur, der Muskeln, Organe, Nerven, sowie des Bindegewebes können gelöst werden und es kommt zur Harmonisierung auf körperlicher und seelischer Ebene.


CranioSacralTherapie ist ein Teil der Osteopathie.


Osteopathie und Manuelle Therapie sind ganzheitliche Therapiekonzepte und ergänzen einander. Der gesamte Organismus wird von bindegewebigen Bandstrukturen durchzogen und zusammengehalten. Auch die Eingeweide sind über zahlreicher solcher Bänder sowohl untereinander als auch mit dem Skelett,

dem Zwerchfell und den Körperumhüllungen verbunden. So betrifft z.B. eine Störung der Körperbalance nicht nur das skelettäre Gerüst mit seiner Biodynamik

und seinen Stütz- und Bewegungselementen ( Knochen und Gelenken), sondern auch die „Innere Biomechanik und -dynamik“ des Körpers.

Umgekehrt können Veränderung der Organaufhängung etwa durch Narbenzug oder Senkungsvorgänge nicht nur in den Körperhöhlen zum Tragen kommen, sondern auch in der Körperperipherie Wirkungen entfalten, beispielsweise in Form einer Schiefhaltung.

Deshalb braucht es Sie nicht zu wundern, wenn die Ursachenbehandlung nicht an der Stelle der belastenden Störung oder der Stelle des größten Schmerzes beginnt, sondern an einer vermeintlich „gesunden“, nicht betroffenen Stelle des Körpers.

Die Manual-Osteopathische Therapeutin sieht den Patienten als ganzen Menschen mit seiner Geschichte.

Das Vorhandene wird genutzt, um „verlorene“ Gesundheit wieder zu erlangen.

„Cranial works ist System-, Resourcen- & Lösungsorientiert“ (Upledger: auf den Inneren Arzt hören)


Wann kann eine integrative systemische Manualosteopathische Therapie helfen?


  • Wirbelsäulen-, Muskel- und Gelenkerkrankungen

  • Reha nach Krankheit und Unfall

  • Chronische Schmerzzustände

  • Kopfschmerzen und Migräne

  • Sinusitis und Tinnitus

  • Kieferorthopadische Probleme und Kieferfehlfunktionen

  • Schleuder-, Sturz-, Beschleunigung-und Stauchungstrauma

  • Störungen des Immunsystems

  • Menstruationsbeschwerden, Schwangerschafts- und Geburtsbeleitung

  • Regulation für den Bewegungsapparat, die Organe, das Lymphsystem, das Hormonsystem, das periphere, zentrale und vegetative Nervensystem.



ker-koncept

© 2020 Alle Rechte vorbehalten